Die Tiere

Unsere Schafe gehören der Rasse Ostfriesische Milchschafe an, die fühlen sich auch hier in Mecklenburg ausgesprochen wohl. Wir haben die beiden Farbschläge der Ostfriesischen Milchschafe weiß und schwarz vermengt und haben inzwischen eine schöne bunte Nachzucht erhalten.
Rund 90 Schafe leben zurzeit auf unserem Hof, davon geben knapp 70 Schafe Milch. Wir haben eine kleine Bockgruppe - Caspar, genannt Fritz (den Namen hatte er schon als er zu uns kam), Melchior, den wir Blondie nennen, und Balthasar, der im Allgemeinen Scheckie genannt wird. Unsere "Gurkentruppe" bilden die Schafe, die keine Milch mehr geben, aber fleißig fressen, dazu die Jährlinge und die Nachzuchtlämmer.

Unsere Milchschafe lammen erst Anfang März ab. So können die Lämmer schon recht bald nach der Geburt die schönen Weiden rund um die Scheune erkunden. Bereits im zarten Alter von fünf Tagen fangen die Lämmer an am Gras zu knabbern, dadurch bildet sich ihr Magensystem aus.
Bei uns bleiben die Lämmer mindestens sechs bis sieben Wochen bei ihren Müttern und werden so bestens mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. Zweimal am Tag melken wir die Milchschafe, währenddessen sind die Lämmer im Lämmerkindergarten. Zwei Stunden nach dem Melken kommen die Lämmer dann wieder zu ihren Müttern.
Wir möchten diese muttergebundene Aufzucht der Lämmer, auch wenn die Lämmer einen Großteil der wertvollen Milch trinken und für die Käseproduktion nicht mehr viel übrig bleibt. Ein Lamm trinkt gut und gerne einen Liter Milch pro Tag - und viele Milchschafe haben Zwillinge.
Ein beliebtes Spiel der Lämmer ist das Lämmer-Rennen: Wie auf Kommando rennen alle Lämmer gemeinsam in eine Richtung, drehen abrupt um und rennen wieder zurück. Eine Wonne den Tieren dabei zu zuschauen.
Einen kleinen Teil der vielen Lämmer behalten wir als Nachzucht. Die Tiere lammen dann jeweils zwei Jahre später zum ersten Mal. Den Großteil der Lämmer verkaufen wir an einen Bio-Schafhof in der Nähe, dort werden sie bis zur Schlachtreife aufgezogen.

Nicht nur Schafe
Unsere Scheune und unsere extensiv bewirtschafteten Flächen bieten auch einer Vielzahl anderer Tiere ein Zuhause.
Natürlich gehören auch mehrere Katzen zu unserem Hof. Sie warten schon jeden Morgen und Abend auf die Vormelkmilch, die für sie nach dem Melken abfällt. Kater Kleinteil, auch Mikesch genannt, lebt auch mit in unserer Wohnung.
Ein Schwalbenpaar brütet jeden Sommer in der Scheune. Besonders schön ist das Schauspiel, wenn die Jungen flügge werden und die Altschwalben mit den Jungfliegern Kurven und Landen üben. Ein  Kauz und etliche andere Vögel haben im Dachgebälk einen Platz gefunden. In der Dämmerung fliegen Fledermäuse um die Scheune, und bei Regen auch in der Scheune, auf der Jagd nach Fluginsekten.
Zwei Igel finden jeden Abend ihren Weg um die Scheune und sind auch bei Tag durch ihr lautes Schmatzen immer mal wieder zu hören.
Das Feldsteinfundament der Scheune war an einigen Ecken sanierungsbedürftig und wurde auf alte Art und Weise ausgebessert. Doch die Wohnungen der Eidechsen darin haben wir natürlich erhalten. Etliche Stein- und Holzlager rund um die Scheune und auf den Weiden bieten den Schlangen, Eidechsen, Kröten, Unken, Molchen und Salamandern Unterschlupf und Wohnraum.
Vor der Scheune auf einem hohen Mast klappert das Storchenpaar, die Kraniche schreien auf der Weide und die Rehe bellen aus dem Wald.

nach oben